Mario Angerer Bürgermeister der Marktgemeinde Kalwang

8775 Kalwang Blaulichtstraße 3
0664/4497230
buergermeister@kalwang.gv.at

Die AUVA soll aufgelöst werden?

06.04.2018 09:07

Die von Gesundheitsministerin Hartinger Klein angekündigte
Auflösung der AUVA wäre ein riesen Katastrophe für unsere Gemeinde.

Es ist sicherlich genügend Einsparungspotentialen bei bei
den 18 verschiedenen Krankenkassen möglich. Eine Entlastung der Versicherten
wäre mit der Abschaffung der Mehrfachversicherung möglich. Ich kann ja auch nur
einmal krankwerden. Und ein jeder Versicherte hätte mehr Geld in der Tasche.

Bei der AUVA sehe ich das etwas anders, da sie ja auch
andere Aufgaben wie die anderen Krankenkassen hat. Die Beiträge der Arbeitgeber
von derzeit 1,3%, sollen wie angekündigt auf 0,8% gesenkt werden. Das heißt 500
Millionen Euro weniger Einnahmen, wer profitiert hier davon?  Sollte das nicht geschafft werden, wird nach
Gesundheitsministerin Hartinger Klein die AUVA aufgelöst.

Ich frage mich dann wer finanziert danach die  Personen gegen Arbeitsunfällen und
Berufskrankheiten. Es sind dabei auch ca. 1.4 Millionen in Ausbildung Stehenden
von Kindergarten bis zum Studienabschluss? Die AUVA finanziert ihre Aufgabe als
gesetzliche Unfallversicherung fast zur Gänze aus der Pflichtversicherung! Was
bei anderen Krankenversicherungen sicher nicht gegeben ist!

Prävention ist dabei die vorrangige Kernaufgabe der AUVA,
den die Verhütung von Unfällen und die Vorbeugung von Berufskrankheiten senken
die Kosten für die drei weiteren Kernaufgaben Heilbehandlung, Rehabilitierung
und finanzielle Entschädigung von Unfallopfern. Wenn man das abschafft kosten
das der Volkswirtschaft sicherlich mehr!

Da sich ein Unfallkrankenhaus in unsere Gemeinde befindet,
wäre es eine richtige Katastrophe wenn die AUVA aufgelöst und damit das
Krankenhaus geschlossen wird. Das Krankenhaus mit 240 Beschäftigten ist einer
der größten Arbeitgeber in der Region. Das heißt die Abwanderung in unserer
Gemeinde und der Region würde weitergehen. Das bedeutet auch dass wir sicher
nicht mehr die derzeit noch sehr gute Infrastruktur von Kindergarten, Schule
Nahversorgung etc. nicht mehr aufrechthalten könnten, und damit die
Abwärtsspirale fortsetzt.

Man spricht immer vom Stärkung des ländlichen Raumes, was
passiert ist die Aushöhlung!

Ich hoffe mit diesen Worten, doch zum Nachdenken angeregt
haben und hoffe das die Vernunft für unsere Gesundheit vor dem Sparstift kommt.